Über uns

 

Till-Theaterpädagogik bietet in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ) einen Master of Advanced Studies in Theaterpädagogik an. Der Weiterbildungsstudiengang, bestehend aus dem CAS Theaterpädagogik und dem MAS Theaterpädagogik, ist ein gemeinsames Angebot beider Institutionen. Sowohl Till-Theaterpädagogik als auch die PHSZ verfügen über ausgewiesenes und anerkanntes Know-how im Bereich Theaterpädagogik. Mit der Kooperation wollen die beiden Partner die Theaterpädagogik schweizweit stärken und insbesondere im Bildungsbereich noch besser verankern.

 

Kontakt

So erreichen Sie uns

Auskunft

Für Fragen verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.

Während folgenden Zeiten steht Ihnen Jeannette Kälin-Dubacher im Auftrag der Trägerschaft gerne für telefonische Auskünfte zur Verfügung:
T +41 (0)41 859 05 33
Montag von 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr
Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr

oder per Mail casmas@phsz.ch

 

Unsere Kompetenzen

Der MAS Theaterpädagogik – einmalig in der Schweiz

Theater spielen und Theaterprojekte anleiten, erfordert künstlerische, pädagogische und kommunikative Kompetenzen. Nur wer vertiefte eigene Spielerfahrungen gesammelt und reflektiert hat, kann auch andere Menschen bei ihren Spiel- und Theaterprozessen professionell an- und begleiten. Der gemeinsame MAS Theaterpädagogik von Till-Theaterpädagogik und der PHSZ bietet dazu die fundierte Grundlage. Der Master of Advanced Studies ist der höchste formale Hochschulabschluss, der im Rahmen einer Weiterbildung erreicht werden kann.

 

zwischenbild home 1

Unser Bildungsverständnis

Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung

Das theatrale Spiel erfasst den gesamten Menschen. Es ermöglicht, die eigene Persönlichkeit zu entfalten und auszuloten sowie an Profil zu gewinnen. In der Theaterarbeit werden kommunikative Kompetenzen in einem umfassenden Sinn ausgebildet, geübt und reflektiert. Theaterpädagogik beruht auf der Überzeugung, dass die Künste bilden.

Die «Theaterkunst» schult die Sinne und die Wahrnehmung, fördert die Fähigkeit zu differenzieren und die Urteilskraft: Das braucht jede Bildung und ist letztlich Voraussetzung für alles Lernen. Theater ermöglicht zudem spielerische Ansätze zur Verknüpfung von Körperbewusstsein und Wissensaneignung. Das Spiel bewegt den Menschen in seiner Ganzheit: Atem, Stimme, Sprechen – Vorstellungskraft und Fantasie – Umgang mit Raum und Zeit – Denken und Handeln.

In der Theaterpädagogik tritt die Kunst des Theaters mit der Pädagogik in einen intensiven Dialog. Theaterpädagogik befasst sich einerseits mit der Gestaltung von Theater, andererseits mit der pädagogischen Begleitung künstlerischer Prozesse. Sie fördert die Spiel-, Darstellungs- und Gestaltungsfreude. Gleichzeitig vermittelt sie methodisch-didaktische Kenntnisse und Vorgehensweisen, wie Theaterspiel gelehrt und gelernt wird.

zwischenbild home 2

 

 
Die reflektierte Auseinandersetzung mit Theater untersucht Konzepte zur Entfaltung der Persönlichkeit, zur Gestaltung von ganzheitlichem Unterricht und zur Entwicklung lernender Organisationen. Arbeiten in Gruppen und Teamwork sind dabei wichtige Lehr- und Lernformen. Lernen wird als gemeinsame Suche verstanden, als Anregung, eigene Fragen zu stellen und gemeinsam nach Antworten zu suchen. Dabei wird der Kommunikation zwischen Bühne und Publikum als integralem Bestandteil von Theater besonderes Augenmerk geschenkt.

Das Anleiten von spielerischen Prozessen und die Realisierung von Theaterprojekten in einem pädagogischen oder sozialpädagogischen Berufsfeld erfordern künstlerische, pädagogische und kommunikative Kompetenzen. Der Studiengang befähigt die Studierenden, theaterpädagogische Projekte zu initiieren, zu planen, durchzuführen und zu reflektieren.


Studienleitung

Dozierende